DE EN ES

Erasmus Austauschprogramm

Anfang April startete das Auslandspraktikum des spanischers Albert Roldán in der Schnellecke Transportlogistik am Standort Braunschweig.

Seit Anfang April absolviert der spanische Praktikant Albert Roldán in der Schnellecke Transportlogistik am Standort Braunschweig ein Auslandspraktikum.

Im Rahmen des Erasmus Austauschprogrammes seitens der Otto-Bennemann-Schule (Berufsbildende Schule für Wirtschaft und Verwaltung), Braunschweig wird er in den nächsten Wochen die Abläufe und Aufgaben im Transportbereich und hier speziell in der Abrechnungsabteilung genauer kennenlernen.

In seiner Heimatstadt Blanes (nahe Barcelona) macht der 21-jährige eine Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten für Fremdsprachen und Korrespondenz, eine Ausbildung welche in Deutschland ebenfalls absolviert werden kann. Die Otto-Bennemann-Schule in Braunschweig und die INS Serrallarga in Blanes sind seit 2003 Partnerschulen und führen den gegenseitigen Austausch ihrer Schüler jährlich durch. Das Bildungsprogramm Erasmus+ wird durch die EU unterstützt und schafft somit eine Möglichkeit für Jugendliche, internationale Arbeitserfahrung zu sammeln.

Die Koordinatorin der Otto-Bennemann-Schule, Frau Hilda Eichfeld, nahm im Vorfeld Kontakt zu Frau Birgit Hinze (Teamleitung Ausbildung) auf. Gemeinsam mit Herrn Ralf Elsner (BU-Leiter), Frau Sarah Schüler (Assistenz BU), Frau Sabrina Linzmaier (Teamleiterin Abrechnung) und Frau Nuria Montilla (Sachbearbeiterin Abrechnung) wurde der Einsatz koordiniert.

In der Abrechnung unterstützt Albert die Kollegen bei ihrer täglichen Arbeit. Mentoren sind die Frau Nuria Montilla und unsere Auszubildenden Frau Jacqueline Pröll und Herr Tobias Schafhauser. Frau Montilla steht als spanisch sprechende Mitarbeiterin insbesondere bei sprachlichen Verständnisproblemen zur Verfügung. Unsere Auszubildenden verfügen ebenfalls über schulische Kenntnisse in der Sprache Spanisch und können diese nunmehr in der Praxis anwenden.

Albert entschied sich unter anderem für den Austausch, um die Arbeitsweise in Deutschland kennen zu lernen und seine sprachlichen Kenntnisse zu verbessern. „Ich mochte die deutsche Sprache schon immer und bin sehr dankbar für die Gelegenheit, mein Praktikum hier absolvieren zu dürfen.“, betonte der Spanier.

Albert wird bis Anfang Juni im Unternehmen bleiben, bevor er die Heimreise nach Blanes antritt.