DE EN ES
06.10.2017 | 

Nachhaltigkeit - das Fundament unseres Unternehmens

Ein Unternehmen nachhaltig zu führen heißt ökonomische, ökologische, gesellschaftliche und soziale Verantwortung in Einklang zu bringen – nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für unsere Mitarbeiter.

Sven Virgens, Konzernbereichsleiter Strategic Management

Sven Virgens, was bedeutet Nachhaltigkeit für Sie persönlich?


Für mich persönlich bedeutet Nachhaltigkeit, im Unternehmen wirtschaftliche, ökologische und soziale Verantwortung zu übernehmen. Einer unserer drei Kernwerte lautet „Wir alle übernehmen Verantwortung“. Wir sind unseren Kunden und unserem Unternehmen verpflichtet, wirtschaftlich und bewusst mit den Ressourcen und der Umwelt umzugehen. Bei mir persönlich beginnt es. Ich versuche, meine Entscheidungen und mein Tun so zu gestalten, dass ich dieser Verantwortung gerecht werde. In wirtschaftlicher Hinsicht geht es mir darum, unsere Strategie so mitzugestalten, dass wir bei allem Wachstum nie die Profitabilität aus den Augen verlieren. Dieser ist aus meiner Sicht Vorrang vor Wachstum einzuräumen. Wir bleiben nur dann nachhaltig ein wichtiger Spieler in der Logistik, wenn wir neben Wachstum, Innovationskraft, Produktivität und Effizienz sowie Attraktivität für gute Leute überdurchschnittliche Gewinne erzeugen und finanziell robust aufgestellt sind. In ökologischer Hinsicht ist es mir wichtig, die Reduzierung von CO2-Emissionen und den Energieverbrauch in unserer Strategie zu verankern. Ich denke dabei an meine Kinder. Die Ressourcen der Erde sind endlich und es ist auch meine Verantwortung, dass künftige Generationen nicht schlechter gestellt sind als wir. Aber auch in sozialer Hinsicht tragen wir Verantwortung. Ich habe selbst erlebt, dass man als Verantwortlicher eines Unternehmens in Mexiko erheblich mehr Verantwortung für seine Mitarbeiter übernehmen muss als hier in Deutschland, wo der Staat eine wesentlich bessere gesundheitliche und schulische Versorgung für seine Bürger gewährt. Deshalb stehen in bestimmten Ländern für Schnellecke Gesundheits- und Ausbildungsprogramme für die Mitarbeiter an wichtiger Stelle.

Warum ist das Thema Nachhaltigkeit aus Ihrer Sicht ein wichtiger Baustein in der Strategieentwicklung von Schnellecke?

Weil Strategieentwicklung sich auch an den Ansprüchen von Stakeholdern wie z. B. Kunden, Eigentümern, dem Staat, Lieferanten oder der Gesellschaft orientieren muss. Diese Ansprüche sind zunehmend davon geprägt, nachhaltig zu agieren. Gesellschafter erwarten nicht nur kurzfristige Gewinne, sondern langfristigen Wertzuwachs. Kunden legen zunehmend Wert auf die Wahrnehmung sozialer und ökologischer Verantwortung. Der Staat erlegt den Unternehmen zunehmend Verantwortung für einen schonenden Umgang mit Ressourcen auf. Es braucht Strategien und deren Umsetzung, um diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Neue Lösungen und Technologien müssen entwickelt werden, welche diesen Anforderungen Rechnung tragen. Das Qualifizierungsbild unserer Mitarbeiter wird sich grundlegend wandeln. Der Kapitaleinsatz wird sich durch den Einsatz von digitalen Technologien erhöhen.

Der Begriff Nachhaltigkeit ist bereits 300 Jahre alt. Was denken Sie, wie lange die Frage „Was ist Nachhaltigkeit?“ Unternehmen noch beschäftigen wird?

So lange es künftige Generationen gibt, die den Anspruch haben nicht schlechter gestellt zu sein als wir es heute sind, wird uns das Thema Nachhaltigkeit beschäftigen.