DE EN ES

Die Geschichte von Schnellecke im Überblick

01.06.1939
Spediteur Albert Schnellecke gründet in der jungen Stadt des KdF-Wagens ein Speditionsgeschäft mit bahnamtlicher Rollfuhr und Möbeltransporten.

01.09.1939
Beginn des 2. Weltkrieges. Fahrzeuge werden für die deutsche Wehrmacht eingezogen, das Geschäft wird mit Trecker, Pferden und Fuhrwerksgespannen betrieben. Ehefrau Margarete unterstützt im Geschäft. Tochter Annegret wird 1942, Sohn Rolf 1944 geboren.

Mai 1945
Bei Kriegsende wird die Firma geplündert, der Lagerschuppen an der Fallersleber Straße in Brand gesetzt. Die Stadt wird nach dem gleichnamigen Schloss in Wolfsburg umbenannt.

28.12.1949
Albert Schnellecke stirbt im Alter von 47 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

1949/50
Margarete Schnellecke führt das kleine Speditionsunternehmen unter schwierigsten Verhältnissen und großen persönlichen Opfern fort. Sohn Rolf wächst neben der Schule in die Firma hinein. Schnellecke konzentriert sich weiter auf die bahnamtliche Spedition und die Durchführung von Möbeltransporten in der schnell wachsenden Stadt Wolfsburg.

1965
Beginn regionaler Transporte für Volkswagen.

1967
Das erste Speditionsgebäude Am Güterbahnhof wird errichtet. Rolf Schnellecke tritt mit 22 Jahren als Kommanditist in das Nahverkehrsgeschäft der Mutter ein und gründet nach Ablegen der notwendigen Prüfungen für den Fernverkehr am 01.05.1968 die Firma Rolf Schnellecke, die sich später zu einer Firmengruppe erweitert und 2007 in die Schnellecke Group AG & Co. KG umgewandelt wird.

1970
Die ersten Auslandstransporte werden durchgeführt, Rolf Schnellecke noch selbst am Steuer. Durch eine Reihe von Geschäftsübernahmen mit Fernverkehrskonzessionen werden nationale und internationale Verkehre aufgebaut – mit Regeltransporten u. a. nach Belgien, Jugoslawien und Spanien. Nach dem Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und Ablegen des 2. Staatsexamens übernimmt Rolf Schnellecke Aufgaben in der öffentlichen Verwaltung und unterstützt die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens. Margarete Schnellecke bleibt die Seele des Unternehmens. Die operativen Geschäfte in dieser zweiten Gründerzeit werden von den Geschäftsführern Bernhard Pieninck, Gerhard Polomski und Jürgen Knoblau über lange Jahre erfolgreich geführt und ausgebaut.

1985
Eröffnung des neuen Speditionszentrums in Wolfsburg-Sandkamp als Hauptsitz des Unternehmens. Beginn von logistischen Dienstleistungen für die Automobilindustrie mit Pilotprojekten in Kommissionierung, Vormontagen und Sequenzierung.

Seit 1990
Bereits kurz nach dem Mauerfall Übernahme der Transportbereiche der ehemaligen Sachsenringwerke in Zwickau und der Barkas-Werke in Chemnitz. Aufbau eines Speditionsnetzwerks in Sachsen. Errichtung logistischer Versorgungszentren in Glauchau und Zwickau. Gründung weiterer Niederlassungen in den neuen Bundesländern.

1994
Übernahme der Karosseriewerke Dresden und Bau eines neuen Presswerks in Radeberg. In den Folgejahren Gründung weiterer Niederlassungen für den Bau von Karosserieteilen in Spanien, Portugal, Tschechien, Polen und China.

Seit 1995
Im Zuge der Globalisierung und des Outsourcings logistischer Dienstleistungen werden die Überseestandorte in Südafrika, Mexiko und Brasilien gegründet. Zugleich werden neue Schwerpunkte mit CKD und (Vor-)Montageprozessen aufgebaut und Logistikniederlassungen in West-und Osteuropa errichtet.

2000
Anlässlich des 95. Geburtstages von Margarete Schnellecke wird die Margarete-Schnellecke-Stiftung errichtet mit dem Ziel, ältere und bedürftige Menschen zu unterstützen.

2002
Mit Nikolaus Külps als Schwiegersohn und Dr. Tim Kannewurf als Neffe von Rolf Schnellecke übernimmt die dritte Generation Verantwortung im Familienunternehmen. Im gleichen Jahr wurde Schnellecke China in Dalian gegründet.

2005
Gründung Schnellecke Russland


Margarete Schnellecke stirbt im Alter von 100 Jahren im Dezember 2005. Sie stand 56 Jahre lang an der Spitze des Unternehmens.

2007
Die Unternehmensgruppe wird zum 01.01.2007 in der Rechtsform einer AG & Co. KG vom Vorstand unter Leitung von Nikolaus Külps als Vorstandsvorsitzender (CEO) geführt.

Seit 2007
Die Lehman-Krise trifft auch das Unternehmen hart, jedoch wird das Wachstum seit 2010 wieder fortgesetzt. Nach der Beendigung seines Amtes als Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg Ende 2011 unterstützt Rolf Schnellecke als Vorsitzender des Aufsichtsrats und des Beirats die Arbeit des Unternehmens.

2009
Gründung Schnellecke USA

2010
Gründung Schnellecke Indien

2013
Prof. Rolf Schnellecke überträgt Anteile des Familienunternehmens auf die dritte Generation.

2014
In diesem Jahr werden zwei Jubiläen gefeiert. Schnellecke wurde vor 75 Jahren gegründet, die Karosseriewerke Dresden existieren seit 150 Jahren.

2016
Unter dem Kernbegriff „Industrie 4.0“ verändern sich die Arbeitsweisen und die Zusammenarbeitsmodelle in der Automobillogistik, die zunehmend digital werden. Im Rahmen dieser digitalen Transformation wird Schnellecke sein Leistungsportfolio zukunftsfähig gestalten und gründete deshalb die Schnellecke Digital Innovation GmbH.

Standorteröffnung in Soltau

Am 6.Juli 2017 feierte Schnellecke mit dem Kunden Audi, der Stadtverwaltung und den Mitarbeitern die Inbetriebnahme des neuen Verpackungszentrums in Soltau.

Mehr erfahren

Unsere Standorte

Hier finden Sie einen Überblick über die Standorte der Schnellecke Group in aller Welt.

Mehr erfahren

Zahlen und Fakten

Kennzahlen der Schnellecke Group.

Mehr erfahren